5. August 2018, 17 Uhr, evangelische Stadtkirche Dillenburg

Markus Eichenlaub

  • Wolfgang Amadeus Mozart: (1756 - 1791)
    Fantasie f-Moll KV 608
  • Johann Sebastian Bach: (1685 - 1750)
    Toccata in d BWV 538/1
    Trio in d BWV 583
    Fuga in d BWV 539/2
  • Sigfrid Karg-Elert: (1877 - 1933)
    Homage to Handel op. 75/3

    - 54 Studien in Form von Variationen

Vita

Markus Eichenlaub ist seit 2010 in der weltweit größten romanischen Kathedrale – dem Hohen Dom zu Speyer – als Domorganist für die gesamte liturgische wie konzertante Orgelmusik verantwortlich. Darüber hinaus leitet er als Diözesankirchenmusikdirektor die kirchenmusikalischen Geschicke auf Bistumsebene.

Den musikalischen Grundstein legte schon früh sein Vater, der ihn im Klavierspiel unterrichtete und ihm die Welt des Chorsingens eröffnete.

An den Hochschulen in Karlsruhe, Hamburg und Stuttgart wurde er im Rahmen seiner Studien (Kirchenmusik- und Konzertexamen) im Orgelspiel von Kay Johannsen, Pieter van Dijk und Jon Laukvik unterrichtet. Als Professor für Orgel gab er über einen Zeitraum von zehn Jahren (2000-2010) sein Wissen an Studierende der Essener Folkwang Universität weiter. Von 2014-2017 unterrichtete er als Lehrbeauftragter das Fach Orgelliteratur an der Musikhochschule in Mainz.

Zu den Höhepunkten seiner Laufbahn zählt das Konzert mit dem weltberühmten „Simón-Bolivar-Youth-Orchestra of Venezuela“ in Caracas, mit dem er als Solist im Jahr 2008 konzertierte sowie sein Konzertdebut in Notre-Dame in Paris im Spätjahr 2015.

Musikalische Basis bildete die Tätigkeit als Domorganist am Hohen Dom zu Limburg von 1998 bis 2010. Hier bot sich die Chance zur musikalischen Gestaltung einer großen Vielfalt liturgischer Feiern und Konzerte, darunter die Aufführung des vollständigen Orgelwerks von Johann Sebastian Bach in einem Zyklus von sechzehn Konzerten. Ebenfalls zyklisch hat er 2012 im Dom zu Speyer alle zehn Orgelsymphonien von Charles-Marie Widor aufgeführt.

Seine rege Konzerttätigkeit und seine zahlreichen Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben – darunter der Gewinn des 1. Preis im Jahr 1997 beim "Internationalen Schnitger-Orgelwettbewerb" in Alkmaar/Niederlande – sowie viele Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen zeugen von seinem künstlerischen Schaffen und seiner Repertoirevielfalt.

Als Herausgeber und Komponist veröffentlichte er zahlreiche Publikationen und Werke bei führenden Verlagen (Carus, Bärenreiter, Schott, Butz). Renommierte Komponisten (Enjott Schneider, Jürgen Essl, Naji Hakim, Jan Janca, Christopher Tambling, Andreas Willscher u.a.) haben ihm etliche Werke gewidmet.

2015 gründete er den „Kammerchor der Diözese Speyer“, dem er als künstlerischer Leiter vorsteht und mit dem er seither vor Publikum und bei der Fachpresse viel beachtete Konzerte gegeben hat.