Evangelische Stadtkirche
Dillenburg

Disposition der 1990 erbauten Oberlinger-Orgel
mit dem historischen Hauptwerksprospekt von
Florentinus Wang aus Hadamar (1719) - 46 Register
auf drei Manualen

1998: Einbau eines Posaunenengels;
2002: Erweiterung um das Rückpositiv;
2003: Einbau einer computergesteuerten
Setzeranlage mit 680 Kombinations-
möglichkeiten, und eine Glockenspiels;
Sub- und Superoktavkoppel im III. Manual;
2005: Einbau des 32’ Subbassregisters.

2016: Renovierung mit technischem Umbau
und klangliche Neugestaltung.
Die neuen Register sind rot dargestellt,
die dadurch weggefallenen durchgestrichen.

Hauptwerk
Bourdon 16’
Principal 8’
Bourdon 8’
Gamba 8’
Octav 4’
Flaut 4’
Superoctav 2’
Quinte 2 2/3’
Cornett 5-fach
Mixtur 1 1/3’
Tritonus 1’
Zimbel 2-fach
Trompete 8’
Tremulant
Rückpositiv
Gedackt 8’
Quintade 8’
Traversflöte 8’
Principal 4’
Koppelflöte 4’
Sesquialter 2-fach
Octav 2’
Quinte 1 1/3’
Sifflöte 1’
Vox humana 8’
Usignolo 0
Tremulant
Schwellwerk
Hohlflöte 8’
Gedackt 8’
Salicional 8’
Vox coelestis 8’
Principal 4’
Offenflöte 4’
Nasard 2 2/3’
Octavin 2’
Terz 2 3/5’
Mixtur 2
Basson 16’
Tromp. Harm. 8’
Hautbois 8’
Tremulant
Pedal
Subbass 32’
Principal 16’
Subbass 16’
Octavbaß 8’
Gedacktbaß 8’
Octave 4’
Octave 2’
Mixtur 1 2/3’
Posaune 16’
Trompete 8’
Sonstiges
Glockenspiel mit 32 Glocken
Zimbelstern mit 6 Glocken
Koppeln
III-I
III-II
I-II
III-Pedal
II-Pedal
I-Pedal
III-Pedal super
Sub-III
Super-III
Sub-III-II
Super-III-II
Setzeranlage

Weitere Informationen
erhalten Sie im Gemeindebüro der
evangelischen Kirchengemeinde Dillenburg,
Am Zwingel 3, 35683 Dillenburg
Tel.: 02771-5306, Fax: 02771-23753
e-mail: ev-kirche.dillenburg@web.de

Katholischen Pfarrkirche
Herz Jesu Dillenburg

Orgelsommer 2015 bis 2016 wegen Renovierung
der evangelischen Stadtkirche.

Disposition der 1975 erbauten Klais-Orgel.
42 Register auf drei Manualen.

Hauptwerk
Lieblich Gedackt 16’
Principal 8’
Spitzflöte 8’
Octave 4’
Rohrflöte 4’
Superoctave 2’
larigot 1 1/3’
Cornett 5-fach ab e0
Mixtur 4-fach 1 1/3’
Cymbel 3-fach 1/3’
Trompete 8’
Trompeta de Batalla 8’
Schwellwerk
Rohrflöte 8’
Gamba 8’
Vox coelestis 8’
Principal 4’
Spitzgedackt 4’
Nasard 2 2/3’
Waldflöte 2’
Terz 1 3/5’
Sifflet 1
Scharff 4-fach 2’
Dulcian 16’
Hautbois 8’
Clairon harmonique 4’
Tremulant
Brustwerk
Holzgedackt 8’
Quintade 8’
Koppelflöte 4’
Principal 2’
Sesquialter 2-fach
Acuta 2-fach 2/3’
Musette 8’
Tremulant
Pedal
Principal 16’
Subbass 16’
Octave 8’
Spielflöte 8’
Tenoroctave 4’
Gemshorn 4’
Rauschpfeife 4-fach 2 2/3’
Posaune 16’
Holztrompete 8’
Kopftrompete 4’
Sonstiges
Normalkoppeln
Zimbelstern
Mechanische Spieltraktur
Elektrische Registratur
4000 Setzerkombinationen (Einbau 2004)
Disposition: KMD Hubert Foersch, Dlbg.
Mensuren: Hans Gerd Klais, Bonn